Pferdeklinik am Kirchberg GmbH


Augenchirurgie

Vitrektomie

Augenchirurgie
Augenchirurgie.png

Die Vitrektomie (lat. vitreus „gläsern“, griech. ek „heraus“ und tomein „schneiden“) wird bei Entzündungen des inneren Auges (equine rezidivierende Uveitis , periodische Augenentzündung, Mondblindheit) durchgeführt, um dem Pferd wiederkehrende Entzündungsschübe, die mit dem Verlust der Sehkraft einhergehen können, zu ersparen.

Die Voraussetzung für die OP ist, dass das Auge mindestens 3 Wochen entzündungsfrei ist. Die Sehfähigkeit ist nur zu erhalten, wenn noch keine Schädigung von Linse (z.B. beginnende Trübung, die nur noch ein Hell-Dunkel-Sehen, aber kein gegenständliches Sehen möglich macht) und Netzhaut (z.B. Ablösung, dass zur irreversiblen Erblindung führt) besteht. Prinzipiell gilt: Je weniger die Augen geschädigt sind, desto besser ist die Prognose für die Erhaltung der Sehfähigkeit. Postoperative Komplikationen am Auge sind selten, ebenso wie Komplikationen in Zusammenhang mit der Vollnarkose.

 

Operation:

Die Glaskörperoperation kann nur in Vollnarkose erfolgen. Wenn beide Augen betroffen sind, sollten mindestens 5 Tage zwischen den Operationen beider Augen liegen.

Bei der Operation wird der Augapfel nach unten rotiert, damit der Zugang zum Glaskörperraum über die weiße Augenhaut (im Bereich der „Pars plana“) möglich wird. Nach Eröffnung der Bindehaut über der Lederhaut werden zwei Öffnungen in die Sklera geschnitten. Über die erste Öffnung wird der Zugang für das Endoskop gelegt. Über die zweite Öffnung wird das Operationsinstrument in das Auge eingeführt, das den Glaskörper mit den Entzündungsprodukten und den Bakterien klein schneidet und absaugt. Nach der Operation werden die Öffnungen in der Lederhaut und in der Bindehaut mit einem dünnen, sich selbst auflösenden Faden verschlossen. Normalerweise sind die operierten Augen am folgenden Tag schmerzfrei und geöffnet.

Nach der Operation wird die infundierte Flüssigkeit innerhalb von Stunden vom Auge durch Kammerwasser ersetzt.

Augenchirurgie.png Augenchirurgie.png Augenchirurgie.png Augenchirurgie.png

Das Pferd bleibt zur Verlaufsuntersuchung noch ca. 7-10 Tage nach der OP in der Klinik und wird dann mit Augensalben und einem Therapieplan entlassen.